Streulicht

Morgen, am Dienstag (25. August 2020), findet in Berlin im Literaturforum im Brecht-Haus die Buchpremiere des Romans »Streulicht« von Deniz Ohde statt. Die corona-bedingt auf 25 Personen begrenzte Lesung ist bereits ausverkauft, wird aber aller Voraussicht nach als Livestream übertragen, so dass ich auch im Mare Künstlerhaus in Wentorf in den Genuss der Veranstaltung kommen werde. Moderiert wird die Buchpremiere von Insa Wilke, die wiederum im Kuratorium der Roger-Willemsen-Stiftung ist, das mich für das vierwöchige Aufenthaltsstipendium ausgewählt hat. Was für ein toller Doppelpack!

Selfies ohne Selbst (XII)

Best Western Fallsview, Niagara Falls

Als Vorbereitung auf das Konzert lese ich im Hotelzimmer einen Artikel über die Wanderungen des Sängers durch Europa. Art Garfunkel hat immer ein Buch dabei, lautet die Unterschrift eines Bildes. Das Foto zeigt eine Tischplatte mit seinem Strohhut, seiner Brille und einem Buch: »Dear Life« von Alice Munro.

Selfies ohne Selbst (XI)

Rodeway Inn Mid Town, Baltimore

Mein Zimmer in Baltimore war eine ziemliche Rumpelkammer. Die einfach verglasten Fenster konnte ich nicht öffnen, dafür klirrten sie im Wind und bei jeder Bewegung auf der Straße. Beim Aufwachen dachte ich: Hey, was mache ich hier eigentlich? Mit dem Greyhound durch Amerika. Schäbige Hotels. Baltimore. New York. Ein echtes Schriftstellerabenteuer. Bin ich dafür inzwischen nicht zu alt?

Selfies ohne Selbst (X)

Sternstraße, Bonn

In der Fußgängerzone schrieb ich an mehreren Büchern gleichzeitig. Durch die Fenster drang der Lärm der Straßenmusikanten, von Jack & Jones und Deichmann. Ich sah Taubenschwärme am Himmel über den Dächern kreisen und die Türme der Stifts- und der Namen-Jesu-Kirche. Manchmal fühlte ich mich wie ein amtlicher mittelalterlicher Stadtschreiber in einer globalisierten Welt.